Weitinger Heimattage sind ein Renner

Das „Hoametfescht“ ist weit bekannt und beliebt 

Ein Schwerpunkt des Vereins sind jedes Jahr die „Weitinger Heimattage“, die als „Hoametfescht“ großen Bekanntheits- und Beliebtheitsgrad erreicht haben. Sie sind aus dem Weitinger Veranstaltungskalender nicht mehr wegzudenken. Vor allem das besondere Flair, welches das Fest im jahreszeitlich geschmückten Dorfzentrum von Anfang an ausstrahlte, zog bald die Besucher von nah und fern an. Mit in das "Hoametfescht" integriert ist der uralte Festbrauch der Sichelhenke, mit dem die Getreideernte als wichtigste Ernte des Jahres abgeschlossen wurde.

 

Die Sichelhenke wurde von der bäuerlichen Dorfgemeinschaft am Ende der Ernte mit Musik und Tanz gefeiert. Bis in die fünfziger Jahre hinein waren der Musikverein und der Männergesangverein „Lieder-kranz“ Veranstalter von Sichelhenkefesten. Danach schlief der Brauch ein und wurde 1980 durch den im gleichen Jahr von Hermann Nesch gegründeten Förderkreis „Weitinger Hoamet“ in Verbindung mit den Heimattagen zu neuem Leben erweckt und mit neuem Inhalt zu einem historischen Dorf- und Heimatfest ausgebaut.
 
Der Festplatz wird seit Anfang an mit Früchten und landwirtschaftlichen Gerätschaften dekoriert und vermittelt ein heimeliges, uriges Ambiente. Bis zum Ausbau des ersten Abschnitts der Ortsdurchfahrt wurde die Litfasssäule auf dem Dorfplatz zu einer prächtigen Fruchtsäule mit stattlicher Erntekrone als passendes Symbol umgestaltet.
Das Personal (vor allem die Bedienungen) und viele Besucher sind dem festlichen Anlass entsprechend bäuerlich gekleidet. Tausende von Besuchern strömen jährlich herbei und genießen die besondere Atmosphäre des Festes. Darunter sind Jahrgänge und viele Ehemalige, die ihr früheres Heimatdorf besuchen und vielfach am Umzug und im Festbetrieb mitwirken. Erreichtes Ziel ist, die Besinnung auf die örtliche Geschichte und die Verbundenheit, auch der Weggezogenen, zu ihrem Heimatort zu stärken.

Von den 10. Heimattagen ab wurde das „Hoametfescht“ alle fünf Jahre von allen Vereinen zusammen gefeiert. Es waren jeweils zusätzliche Höhepunkte in der inzwischen 34-jährigen Reihe. Wurde der Schwäbische Heimatabend mit Musik und Gesang in den ersten Jahren noch im Gasthof „Adler“ begangen, so musste er – unter anderem auch aus Platzgründen – bald in das kleine Festzelt auf dem Dorfplatz verlegt werden, der durch den nicht mehr zu verhindernden Abbruch des Gaus-Anwesens mit der ehemaligen Dorfschmiede mehr Platz zum Festen bot. Einheimische Talente gestalten als Einzelpersonen und in Kleingruppen den Abend mit Gedicht-, Lied- und Musikvorträgen sowie Kurzstücken, teils aus der eigenen Feder, teils rezitiert.

Der Sonntag stand von Anfang an im Zeichen des Umzugs als Höhepunkt  und der historischen Vorführungen aus Handwerk, Haus- und Landwirtschaft. Der Festumzug zeigt eine stets bunte und vielseitige Palette aus dem alten Dorfleben: Musikanten, Bauern und Bäuerinnen im Schaffhäs mit Arbeitsgeräten, Kühen, Ziegen und Gänsen, Trachtenträgerinnen im Sonntagshäs, Handwerker, Pferdekutschen und Reitergruppen, Oldtimer-Fahrzeuge in Form von Traktoren, landwirtschaftlichen Maschinen, Autos und Zweirädern. Viele auswärtige Teilnehmer gesellen sich jährlich schon regelmäßig dazu und gehören bereits „zum Inventar“.

Bei den Vorführungen früherer Tätigkeiten aus Handwerk und Hauswirtschaft, Land-  und Forstwirtschaft erleben die jüngeren Besucher alljährlich, wie mühsam einst die häusliche und berufliche Arbeit war, während die älteren sich oft noch gut daran erinnern können. Ob’s nun auch das Dreschen mit einer alten Dreschmaschine, Urgroßmutters Waschtag, das Mosten, die Arbeit des Dorfschmiedes oder des Zimmermanns war, immer scharen sich die neugierigen und interessierten Zuschauer um das Geschehen.

Längst ist der Ansturm auf das Fest, vor allem am Sonntag, so groß, dass es der Förderkreis „Weitinger Hoamet“ nicht mehr alleine bewältigen konnte und 1995 den Musikverein und den Männergesangverein „Liederkranz“ mit ins Boot holte. Zwischenzeitlich ist der Turn- und Sportverein als vierter Mitveranstalter dabei.